Abfallvermeidung

Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht - Ideen zur Abfallvermeidung

Jedes Kilogramm Abfall war ursprünglich ein Rohstoff. Der Umwelt entnommen, wurde er unter Einsatz von Wasser, Energie und Luft zu einem Produkt aufbereitet. Warenkonsum und Rohstoffverbrauch stehen somit in enger Wechselwirkung.

Um Konsum und Rohstoffverbrauch zu vermindern, ist das Hinterfragen liebgewonnener Verhaltens- und Konsumgewohnheiten ein erster Schritt in Richtung eines gelebten, nachhaltigen Umweltbewusstseins und -schutzes.

Alle Akteure sind gefragt, wenn es um Ressourcenschutz und Abfallvermeidung geht: private Haushalte, Entscheidungsträger in der Wirtschaft, in Unternehmen und Politik, auch Kommunen und öffentliche Einrichtungen.

Maßnahmen zur Abfallvermeidung können in vielen Bereichen ergriffen werden: Bauen und Wohnen, Kleidung, Konsum, Lebensmittel bis hin zum Waschen und Putzen. Hier ein paar ausgewählte Beispiele:

Mehrwegvarianten gibt es für fast alle Einwegprodukte wie Becher, Geschirr, Besteck, Waschlappen und Handtücher, Getränkeflaschen und –dosen mit Einwegzwangspfand, Kunststofftüten und –folien, Verpackungen etc.

Reparaturfreundliche Elektrogräte, Möbel, Spielsachen auswählen. Die Nachfrage nach Ersatzteilen stärkt den Markt etc.

• Der Blaue Engel zeichnet Produkte aus, die aufgrund eines Merkmals umweltverträglich sind, wie Papier, Baustoffe, Autoreifen, Elektrogeräte, Wasch- und Reinigungsmittel etc.

Nutzen statt besitzen: Über Secondhand-Plattformen können Waren, Kleidungsstücke, auch Dienstleistungen getauscht, geliehen, verschenkt und günstig angeboten und erworben werden.

• Vielfältig sind die Einkaufsmöglichkeiten in den Göttinger Geschäften. Onlinehandel und Retourenflut lassen den Verpackungsmüllberg anwachsen und beeinträchtigen das Klima.

Regionale Lebensmittel und bedarfsgerechte Einkäufe unterstützen ebenfalls die regionale Wirtschaft und beeinflussen das lokale Abfallaufkommen. Wenn der Einkauf doch einmal zu groß geraten ist, kann mit andern über Foodsharing-Portale geteilt werden.

Unverpackte Lebensmittel bevorzugen: In vielen Göttinger Geschäften oder auf den Wochenmärkten kann man abfallarm einkaufen.

Weitere Infos und Tipps zur Abfallvermeidung erhalten Sie unter der Servicenummer der GEB 0551 / 400 und Online unter dem Stichwort Abfallvermeidung oder in unseren Links.