Corona Info-Seite

Die Corona-Situation in Göttingen wirkt sich auch auf das Dienstleistungsangebot der Göttinger Entsorgungsbetriebe (GEB) aus. Für die GEB ist es das oberste Ziel, die Abfall- und Abwasserentsorgung aufrecht zu erhalten. Dabei hat natürlich der Schutz der eigenen Mitarbeiter*innen aber auch der Kunden*innen höchste Priorität.

Der Recyclinghof in der Rudolf-Wissell-Straße 5 ist geöffnet.

Bitte beachten Sie die Hinweise!

Die Entsorgung bestimmter Abfallfraktionen muss auch im Falle von Quarantäne- oder Erkrankungsfällen in der GEB-Belegschaft aufrechterhalten werden. In diesem Zusammenhang ist Mitarbeiterschutz umso wichtiger.

Alle aktuellen Informationen zur Corona-Pandemie finden Sie auch auf der Homepage der Stadt Göttingen.

 

Was können die Göttinger Bürgerinnen und Bürger tun, um die Mitarbeiter der GEB zu entlasten:

Leider wissen auch wir nicht, wie sich diese extrem dynamische Pandemie entwickelt.

Es ist davon auszugehen ist, dass die Abfallmengen, die in Haushalten anfallen, durch die geforderten Verhaltensänderungen (zu Hause essen und Online-Bestellungen, die in der Regel abfallintensiver sind) zunehmen werden. Daher sind die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, Abfall zu vermeiden, wo es geht.

Abfälle dürfen nicht im öffentlichen Straßenraum oder vor dem Recyclinghof, außerhalb der Öffnungszeiten abgelagert werden.

Bitte unterstützen Sie uns, die Ansteckungsgefahr zu reduzieren, indem wir alle persönlichen Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Wie für alle Bürgerinnen und Bürger gelten auch für unsere Müllwerker*innen die allgemeinen Vorgaben des Robert-Koch-Institutes:

- einen Sicherheitsabstand von 1,5 - 2,0 Meter einhalten,

- unnötige Kontakte vermeiden,

- häufiges und langes Händewaschen,

- Husten und Niesen in die Armbeuge.



Wie läuft die Abfallentsorgung in den nächsten Wochen?

Sollte es aufgrund von vermehrten Krankheits- und Quarantänefällen zu personellen Engpässen kommen, müssen wir die Abfallentsorgung anpassen.
Über diese Maßnahmen werden wir laufend über unsere Homepage und die örtliche Presse informieren.



Was sollen Bürgerinnen und Bürger bei der Müllentsorgung beachten, die zu Hause an Corona erkrankt sind oder sich in Quarantäne befinden?

Abfälle aus einem Haushalt, in dem sich Personen mit bestätigter Coronainfektion in häuslicher Quarantäne befinden, sollen nach Empfehlung des Robert-Koch-Institutes in reißfesten, fest zugeschnürten Kunststoffbeuteln in die Restabfallbehälter gegeben werden. Dies gilt insbesondere für Abfälle mit Körpersekreten von infizierten Personen (z. B. benutze Papiertaschentücher oder Mund-Nasen-Schutz etc.). Die Restabfallbehälter werden z Z. wie gewohnt nach Tourenplan geleert. Das Übertragungsrisiko über den Abfall aus Haushalten ist nach bisherigem Wissensstand als gering einzustufen.

Bitte beachten Sie auch die folgenden ergänzenden Hinweise:

·         Neben Restmüll werden auch Verpackungsabfälle (gelber Sack), Altpapier  
           und Speisereste über die Restmülltonne entsorgt.  

·         Sämtliche dieser Abfälle werden in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke
           gegeben. Einzelgegenstände wie Taschentücher werden nicht lose in 
           Abfalltonnen geworfen.  

·         Abfallsäcke werden durch Verknoten oder Zubinden verschlossen. Spitze
          und scharfe Gegenstände werden in bruch- und durchstichsicheren
          Einwegbehältnissen verpackt. Müllsäcke werden möglichst sicher verstaut,
          so dass vermieden werden kann, dass zum Beispiel Tiere Müllsäcke
          aufreißen und mit Abfall in Kontakt kommen oder dadurch Abfall verteilt
           wird.  

·         Glasabfälle und Pfandverpackungen sowie Elektro- und Elektronikabfälle,
           Batterien und Schadstoffe werden nicht über den Hausmüll entsorgt,
            sondern nach Gesundung und Aufhebung der Quarantäne wie gewohnt
            getrennt entsorgt.

 

Wir klären das!!! – auch in schwierigen Zeiten !  Abwasserwirtschaft ist systemrelevant!

Auch hier haben die GEB Maßnahmen ergriffen, um die Mitarbeiter*innen zu schützen. So finden z. B. nur noch unbedingt notwendige Kontakte, wie mit Lieferanten, mit dem vorgeschriebenen Sicherheitsabstand statt. Wenn einzelne Mitarbeiter*innen der Abwasserreinigungsanlage in Quarantäne müssen, ist die Abwasserreinigung auf alle Fälle gesichert!

Gerade jetzt ist es wichtig, dass elementare Infrastrukturen wie die Abwasserreinigung funktionieren - und zwar reibungslos.

Aufgrund des vorhandenen und bewährten Arbeitsschutzes in der Abwasserwirtschaft als auch aufgrund des aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstandes gibt es keine erhöhte Infektionsgefahr mit dem Corona-Virus über den Abwasserpfad.

Hierzu gibt es eine klare Aussage der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA).

 

Hier gibt es nochmal eine Zusammenfassung der bisherigen Maßnahmen:
 (Diese Liste wird bei Bedarf angepasst, Stand 17.06.2021)

- Der Recyclinghof ist geöffnet.

-  Das Entsorgungszentrum Königsbühl ist geöffnet Bitte beachten Sie, dass ausschließlich EC-Zahlung möglich ist!

-  Die  Sperrmüllabfuhr läuft weiterhin, Termine können über die Sperrmülldoppelkarte oder das online Formular beantragt werden.

-  Laubsäcke und Abfallsäcke der Stadt Göttingen werden weiterhin in den geöffneten Verkaufsstellen verkauft.

 

Weitere Informationen finden Sie auch im Corona Ticker der Stadt Göttingen.
Bitte bleiben Sie gesund!