Mehr Kartons und weniger Papier

19.08.2021 Erstellt von: Göttinger Entsorgungsbetriebe

„Es steht viel zu viel daneben, obwohl in der Tonne mitunter noch  Platz ist“, so Maja Heindorf, Sprecherin der Göttinger Entsorgungsbetriebe (GEB). Die Zunahme der Kartonagen ist u.a. auf das veränderte Einkaufsverhalten über Online-Shops zurückzuführen.

Für die haushaltsnahe und grundstücksbezogene Altpapierentsorgung stellen die GEB kostenfrei Tonnen und Rollbehälter zur Verfügung. Die Tourenplanung erfolgt auf Grundlage des vorhandenen Behälterbestands im Sammelgebiet.

Dazu kommt dann noch ein Mehr an körperlichem Einsatz: Das händische Schleppen der Kartons und das Überkopf-Einwerfen in die Schüttung belasten die Mitarbeiter zusätzlich bei ihrer ohnehin körperlich sehr anstrengenden Arbeit. Hinzu kommt, dass moderne Abfallsammelfahrzeuge nicht für das händische Befüllen konzipiert sind. Vielmehr entsteht hierdurch ein weiteres Gefährdungspotenzial. Vor kurzem ereignete sich im Landkreis ein entsprechender Unfall.

Und wenn die Kartons dann auch noch klamm oder durchnässt sind, zerreißen sie und das Entsorgungsgut wird flächig verteilt.

Das wollen die GEB nun abstellen und sich damit auch schützend vor die gewerblichen Mitarbeiter stellen. „Ist auf dem Grundstück ausreichend Platz für das Aufstellen einer weiteren Altpapiertonne oder eines größeren Behälters vorhanden, so können Eigentümer*innen und auch Wohnungsverwaltungen bei uns mehr blaues Volumen bestellen. Die blauen Behälter sind und bleiben weiterhin kostenfrei und werden im 14-tägigen Entsorgungsrhythmus geleert“, wirbt Heindorf für das Aufstocken des Behältervolumens. Die Bestellung kann schriftlich, per E-Mail an geb@goettingen.de und auch telefonisch über die Servicenummer 400 5 400 erfolgen. Hier werden durch das Abfallberaterteam gern auch weitere Fragen beantwortet.

Mehr Volumen befreit jedoch nicht von der Notwendigkeit, sperrige Kartons zu zerlegen und damit so vorrangig zu verkleinern, dass sie in die Behälter passen.

Zum Recyclinghof der GEB im nordöstlichen Groner Industriegebiet können selbstverständlich auch größere Mengen Altpapier und Kartonagen kostenfrei angeliefert werden. Sofern Bündelsammlungen durchgeführt werden, sollten diese auch genutzt werden.

Im Falle von Beistellungen werden die Mitarbeiter*innen der GEB in den kommenden Wochen rot-grüne-Anhänger an den Altpapierbehältern anbringen, um die Spielregeln der gewünschten Entsorgung nochmals zu kommunizieren.

Bei weitergehenden Fragen wenden Sie sich bitte unter der Servicenummer 400 4 500 an die Mitarbeiter*innen der GEB.